Geschäftsführer Carsten Otte im Interview

Geschäftsführer Carsten Otte im Interview

Das aquaLaatzium ist wieder in allen Bereichen für Mitglieder und Gäste geöffnet. Über Einschränkungen und Veränderungen in ungewohnten Zeiten sprach Britta Pötter, Pressesprecherin des aquaLaatziums, mit Geschäftsführer Carsten Otte:

Frage 1:
Wie stellt sich für Sie die aktuelle Situation im aquaLaatzium dar?

Das aquaLaatzium ist durch die angeordnete Schließung sehr hart getroffen worden. Wir haben bis zum Jahresende Kurzarbeit angemeldet und versuchen seit Ende Mai, den Betrieb in kleinen Schritten in eine neue Normalität zu führen. Schwimmen und Fitnesstraining kann mit beschränkter Teilnehmerzahl wieder stattfinden. Für unsere Outdoor-Kurse haben wir große Zelte im Außenbereich aufgebaut. Insbesondere die Sauna und die Gastronomie sind durch Abstandsregel und Hygienevorschriften stark eingeschränkt. Hier stehen nur noch 30% der vorherigen Plätze in den Saunakabinen zur Verfügung und vom Aufguss – dem Markenzeichen unserer Sauna – wird zur Zeit von den Behörden noch abgeraten. Aus diesen Gründen haben wir lange abgewogen, ob wir die Sauna in diesem Jahr überhaupt wieder aufmachen wollen. Aber die vielen glücklichen und dankbaren Gesichter bestätigen uns täglich, dass es richtig war, mit kleinen Schritten wieder zu öffnen. Als nächstes kommen auch in den Saunagarten Zelte, um dort die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

Frage 2:
Warum wurde die max. Sauna-Aufenthaltszeit auf 4 Std. begrenzt?

Wir befinden uns zur Zeit in einer Situation mit sehr vielen Unsicherheiten, die es so gut wie unmöglich macht, verlässlich zu planen. Keiner weiß, was in den nächsten Monaten passieren wird. Uns ist aber sehr schnell bewusst geworden, dass es grundlegende, gesellschaftliche Veränderungen gibt und auch weiter geben wird. Um in den nächsten Jahren wieder an alte Erfolge anknüpfen zu können, müssen wir uns den neuen Rahmenbedingungen anpassen. Wir haben die Sauna erst Ende Juni wieder öffnen können und sammeln jetzt unsere ersten Erfahrungen. Obwohl es jetzt Sommer ist, haben wir trotz Corona schon wieder über 200 Saunagäste pro Tag. Durch die 4. Std Regelung verteilen sich die Besucher gut über den Tag und es kommt nicht zu Engpässen. Im Herbst/Winter rechnen wir mit steigenden Besucherzahlen und sehen zur Zeit keine andere Möglichkeit als eine zeitliche Begrenzung der Nutzung. Wir sollten bei allem Optimismus nicht vergessen, dass das Virus noch immer da ist. Wenn ein Kunde ein “Superspreader” ist und einen ganzen Tag im aquaLaatzium verbringt, müssten ggf. deutlich mehr Gäste und Mitarbeiter in Quarantäne als bei einer kürzeren Aufenthaltsdauer.

Frage 3:
Wann finden wieder reguläre Aufgüsse statt?

Der Aufguss in der Sauna und das Betreiben von Dampfbädern ist in Niedersachsen zwar nicht explizit verboten, aufgrund der starken Aerosolbildung aber auch nicht empfohlen. Da die Saunabetriebe zuerst geschlossen wurden und erst als letzte wieder aufmachen durften, haben wir in unserem Hygienekonzept vorerst keine verwedelten Aufgüsse und auch keinen Dampfbadbetrieb vorgesehen. Die Abstandsregelung erschwert zusätzlich die Durchführung von Aufgüssen extrem. Wir haben in der Hauptsaison zu wenig Plätze für die zeitgleiche Nachfrage an Aufgüssen. Da kann es leicht zu langen Warteschlangen und Stress kommen. Eine gute Verteilung der Gäste auf die einzelnen Saunakabinen und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter hat jetzt erst einmal Priorität. Solange es die Abstandsregelung gibt, kann ich mir keinen regulären Aufguss-Betrieb vorstellen.

Frage 4:
Können Ihre Gäste den Aufenthalt bald wieder so erleben, wie es vor der Covid 19 Pandemie war?

Wir nutzen die Krise als Chance, um uns den neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Wir stellen zur Zeit alles auf den Prüfstand. Unser Angebot, unsere Preise und die Aufenthaltsdauer. Wir benötigen Zeit, Geduld und Kreativität, um uns den enormen Herausforderungen zu stellen.
Ich denke, dass wir uns alle auf weitere Veränderungen einstellen müssen. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, dass es kurzfristig wieder genauso wird wie vor Corona. Vielleicht hilft es uns allen, das wertzuschätzen, was möglich ist, anstatt auf die Dinge zu blicken, die derzeit noch nicht wieder funktionieren. Ich bin mir sicher, dass wir immer einen guten Weg finden werden, während und nach Corona, unseren Gästen tolle Saunaerlebnisse zu ermöglichen.